CDU für Internationale Schule in St. Ingbert

Die im Zuge der Gründung und Entwicklung des Helmholtz-Zentrums für Informationssicherheit geplante internationale Schule soll nach Ansicht der CDU-Fraktion in St. Ingbert etabliert werden. Dazu der Fraktionsvorsitzende, Dr. Frank Breinig: „Eine Ansiedlung der internationalen Schule in St. Ingbert bietet sich geradezu an. Neben der unmittelbaren räumlichen Nähe zum Helmholtz-Zentrum kann unsere Stadt mit einem attraktiven Gesamtangebot sowie einer hervorragenden Infrastruktur sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch deren Eltern punkten: Als Standort käme beispielsweise das Gebäude der ehemaligen Schillerschule in Frage. In unmittelbarer Nähe befinden sich mit dem Leibniz- und dem Albertus-Magnus-Gymnasium zwei weiterführende Schulen, die bereits jetzt zweisprachigen Unterricht in Englisch bzw. Französisch anbieten.“

Christa Strobel, Sprecherin für Bildung und Kultur, verweist darüber hinaus auf die Kita Christuskirche. „Auch diese Kita befindet sich in unmittelbarer Nähe der Schillerschule und könnte als Standort für eine mehrsprachige Krippen- bzw. Kindergartengruppe genutzt werden. Mit der Realisierung der bereits jetzt geplanten Kitabauvorhaben bzw. Erweiterungen (wie der Kita St. Konrad) sind weitere, zum Teil städtische Kitas im unmittelbaren Umfeld vorhanden. Damit wäre es möglich, auf engstem Raum kurzfristig mit geringem Aufwand mehrsprachige Angebote im Vorschul- und Grundschulbereich sowie für weiterführende Schulen zu etablieren.“

Die CDU-Fraktion fordert Oberbürgermeister Wagner auf, sich schnellstmöglich bei den entsprechenden Entscheidungsträgern für den Standort St. Ingbert einzusetzen, bevor eine andere Kommune den Zuschlag bekommt. Die Fraktion wird diesen Punkt auch auf die Tagesordnung des kommenden Ausschusses für Bildung, Kultur und Soziales setzen lassen

Dieser Beitrag wurde unter Neues veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.